Info´s Wackersdorf

An alle Teilnehmer,

wir werden wie in Wackersdorf eine zwei Tagesveranstaltung durchführen,

da wir die Klassen ab dem Zeittraining trennen.

Den Zeitplan RMC Clubsport Oppenrod vorläufig.

Das Freie Training am Samstag kostet 30€ und ist bei der Registrierung oder im Vorstartbereich zu bezahlen.  Die Anmeldung und Abnahme ist schon ab Freitag möglich.

Bei der Klasse Micro werden wir die Übersetzung für alle Rennen der Saison auf 15-73 festlegen, auch in Oppenrod.

Für Fahrer die eine Woche später an der RMC in Oppenrod teilnehmen, findet ihr unten die vorgeschriebene Tankstelle.Bei der RMC Clubsport ist diese nicht vorgeschrieben.

Bitte haltet euch an die Anweisungen des KV Oppenrod beim Aufbau im Fahrerlager.

Wir wünschen euch eine gute Anreise und viel Spaß bei der Veranstaltung in Oppenrod.

TANKSTELLE – TOTAL
REISKIRCHEN AN DER B 49
AN DER B 49
35447 REISKIRCHEN

Freitag: 00:00 – 24:00
Samstag: 00:00 – 24:00
Sonntag: 00:00 – 24:00

 

Einschreibung / Reglement 2019

Ab sofort ist die Anmeldung der Clubsport Serie eröffnet.
Wir freuen uns auf viele Teilnehmer.

Micro: 11-99
Mini: 101-199
Junior Club : 251-299
Junior Nat: 201-250
Senior Club: 351-399
Senior Nat: 301-347
Senior Masters: 348-350
DD2 Club: 451-499
DD2 Nat: 401-450
Masters Club: 551-599
Masters Nat: 501-550
KZ: 601-699
KZ Masters: 701-799

Für mehr Informationen und Kontaktanfragen
kartodrom@karthandel.com

»»» Ab sofort könnt Ihr euch HIER einschreiben.

»»» Vorläufiges Reglement ADAC RMC Clubsport 2019

Erfolgreiches Gastspiel der RMC Clubsport in Oppenrod

Runde 2 zum RMC Clubsport wartete am 11. und 12. Mai auf die Fahrerinnen und Fahrer der jungen Hobby- und Freizeit-Rennserie. Dafür zog es den Tross, der rund 150 Teilnehmer zählte, in die Motorsportarena Stefan Bellof ins hessische Oppenrod. Nach Regen am Samstag wurde der Sonntag seinem Namen gerecht und garantierte perfekte Rennbedingungen auf der anspruchsvollen 1.040 Meter langen Berg- und Talbahn, sodass die Zuschauer wie schon beim Auftakt spannende Rennen erleben durften …

Doppelsiege für Muhler und Nielsen bei den Micros und Minis

Bei den Jüngsten der Micros führte in Oppenrod kein Weg an Tom Muhler (Nees Racing) vorbei. Der Youngster fuhr die Trainingsbestzeit und sicherte sich im Anschluss mit einem Doppelsieg Platz eins in der Tageswertung. Dahinter belegte sein Teamkollege Tom Reger (ebenfalls Nees Racing) Platz zwei auf dem Podium vor Leon Vacula (SDL Racing) auf Rang drei.

Austin Lee (Mach1) war der schnellste Mini-Pilot im Zeittraining. Doch in den Rennen konnte er diese Leistung nicht ganz bestätigen und rutschte mit den Plätzen drei und zwei auf Position zwei der Tageswertung ab. Souverän präsentierte sich derweil Victor Nielsen (RS Competiton), der sich mit einem Doppelsieg in der Tageswertung durchsetzen konnte. Als Dritter schaffte Max Reis (Nees Racing) den Sprung auf das Podest.

Junioren: Barlage und Hensen holen Tagessiege

Wie schon beim Saisonstart hatte Bastian Barlage (Kraft Motorsport) die Gruppe der CS-Junioren fest im Griff: Die Bestzeit im Qualifying und beide Laufsiege gingen erneut auf das Konto des Asendorfers. Dennis Thiem (Kosmic) und Kim-Leon Kublik (Kraft Motorsport) blieben in der Folge die Ehrenplätze auf dem Podium.

Bei den nationalen Junioren war es Luca Thiel (JJ Racing), der die Bestmarke im Zeittraining setzen konnte. In den Rennen hatte er jedoch keine Chance gegen Linus Hensen (Kartschmie.de). Das Nordlicht bewies einmal mehr, dass ihm die Oppenroder Strecke besonders liegt und so sicherte er sich mit einem Doppelsieg die maximale Punktzahl vor Hannes Borde (SDL Racing) und Luca Thiel.

Senioren: Siege für Fischer und Heinen

Ausgeglichen ging es im Feld der Clubsport-Senioren zur Sache: Holte Flint Schniggenberg (Kosmic) noch die Pole-Position, meldeten sich in den Rennen neue Gesichter zu Wort: Janik Herrmann (Kraft Motorsport) und Tobias Fischer (Kosmos) waren die Pacemaker in den beiden Wertungsläufen und teilten sich die Siege. In der Addition der Tageswertung hatte schließlich Fischer die Nase vorn. Herrmann und Schniggenberg belegten die Ehrenplätze auf dem Podium. Ohne Konkurrenz war Johannes Engelking (Gillard) in der Masters-Wertung unterwegs, die er folglich problemlos gewinnen konnte.

Die Piloten von 3G Racing diktierten das Tempo im Feld der nationalen Senioren. Nachdem Felix Warge (3G Racing) im Zeittraining der Schnellste war, legte sein Teamkollege Jan Heinen (3G Racing) in den Rennen nach und bugsierte sich mit einem Doppelsieg zum Triumph in der Tageswertung. Warge machte als Zweiter den Teamerfolg perfekt. Dritter wurde Dorian Heinrich (FM Racing).

DD2 / DD2 Masters: Vier Wertungen – vier Sieger

Denis Thum (Kartsport Klimm) war bei den nationalen DD2-Piloten unschlagbar. Der Bamberger eroberte im Zeittraining die Pole-Position und katapultierte sich in beiden Rennen souverän zum Sieg, womit er am Abend auch auf die oberste Stufe des Podiums steigen durfte. Neben ihm nahmen sein Teamkollege Marcel Steinert (Kartsport Klimm) als Zweiter sowie Florian Breitenbach (Nees Racing) als Dritter Platz.

Im Pendant der CS-Fahrer teilten sich Niklas Stader (Swiss Hutless) und Tom Kuhn (Sodi) die Rennsiege. Allerdings reichte es aufgrund mangelnder Konstanz für keinen der beiden zum Tagessieg. Beide mussten sich mit den Ehrenplätzen begnügen, während Steffen Erbrecht (Nees Racing) mit zwei zweiten Plätzen die Tageswertung gewann.

Klare Verhältnisse herrschten im DD2 Masters der CS-Piloten. Hier setzte sich Benjamin Ewert (Sodi) gegen Sascha Frankenbusch (RTM) durch. In der nationalen Wertung gewann derweil Konrad Bayer (Kartsport Klimm). Dafür genügten dem Routinier aus Mettmann zwei zweite Plätze. Die Laufsiege holten sich Tommy Helfinger (Beule Kart Racing Team) und Klaus Parnet, die aber nicht in beiden Läufen aus dem Vollen schöpfen konnten und wichtige Punkte liegen ließen.

GKC 100: Doppelsieg für Terheiden

Wieder im Rahmen des RMC Clubsports zu Gast war auch die Gastserie der GKC 100. 22 Piloten waren mit ihren 100ccm ICA- und Formel-A-Motoren am Start und sorgten für nostalgisches 90er-Jahre-Flair in Oppenrod. Im Zeittraining war Maximilian Severin (RK) noch eindeutig der schnellste Mann im Feld, bevor Martin Terheiden (Mach1) das Zepter in den Rennen übernahm und sich mit einem Doppelsieg vor Lennart Schreiber (Zanaradi) und Patrick Labusch (M-Tec) behauptete.

Als nächstes geht es für die RMC-Clubsportler nach Bopfingen. Auf der Breitwangbahn in Baden-Württemberg findet am 23. Juni 2019 das dritte Rennwochenende statt. Danach stehen noch die Stationen in Faßberg (21. Juli 2019), Wittgenborn (1. September 2019) und Liedolsheim (6. Oktober 2019) an. Das Finale ist in Kerpen (23. November 2019) geplant.

 

Erfolgreicher Auftakt der „RMC Talent-Academy“ in Oppenrod

Das erste Sichtungs-Camp der „RMC-Germany Talent-Academy 2019“ in Oppenrod ist Geschichte! Trotz der kurzfristigen Planänderung das Camp nach Oppenrod zu verlegen, war es ein mehr als gelungener Auftakt für die neu gegründete „RMC-Germany Talent-Academy“.

Über 4 Tage hinweg haben sich die Teilnehmer stetig gesteigert und gezeigt was in ihnen steckt. Das Wetter hat bestens mitgespielt und sogar einen Regentag geschenkt, was den Lernerfolg der Talente perfekt ergänzt hat!
Die Basics der Ideallinie wurden nach theoretischer Erklärung, umfangreich auf der Strecke in die Tat umgesetzt! In Kombination mit Guide-Driving durch erfahrene Fahrer-Coaches, Mitfahrten im Doppelsitzer-Rennkart und nachträgliche Video-Analyse, wurde das Gelernte noch mehr gefestigt. Am Technik-Tag hat man die Teilnehmer in die Basics der Technik und Kart-Setup eingeführt. Der Sport war ebenfalls ein Teil des Camps und der Spass kamm bei dem ganzen, straffen Programm auch nicht zu kurz!
Zum Ende vom Camp hin wurden von den Teilnehmern Zeiten gefahren, die für den nächsten Lauf zur RMC-Clubsportserie in Oppenrod am 12.Juni 2019 einiges erwarten lassen!! Hier noch einen grossen Dank an den KV-Oppenrod für die Gastfreundschaft und der sehr unkomplizierten und sehr kooperativen Unterstützung!!!

Die nächste Station der „RMC-Germany Talent-Academy 2019“ wird das KIds-Basis-Camp am 08.-10.Juni 2019 auf der Kartbahn in Walldorf sein. Dieses Camp ist dann nur den Micro-Max, Bambinis und Mini-Max Fahrern vorbehalten.
Beim Aufbau-Camp in Wackersdorf, Anfang August wird aufbauend auf das Sichtungs-Camp und Kids-Basis-Camp, noch tiefer in die Geheimnisse des erfolgreichen Rennfahrens eingegangen. Die Punkte Data-Recording, verschiedene Fahrstile, Kart-Setup, Marketing und professionelles Fitness-Training werden ausgiebig vermittelt. Professionelle und erfahrene Coaches werden dort ihr Wissen mit Herz und Verstand an alle Teilnehmer weitergeben.

Es sind noch Plätze frei und die “RMC-Germany Talent-Academy” um Andreas Matis und Jean-Louis Capliuk freut sich über jeden Teilnehmer, der sich fahrerisch weiter entwickeln möchte!
Weitere Infos und Anmeldung unter a.matis@karthandel.com oder info@die-kartschule.de
Telefonische Auskunft unter +49 2821 9760173 oder +49 176 10184195

RMC-Talent-Academy gibt Förderpakete bekannt

Nach dem durchschlagenden Erfolg, mit über 160 Teilnehmer beim Auftakt zur „RMC Clubsport-Serie 2019“ letztes Wochenende in Wackersdorf, hat Veranstalter Andreas Matis nun noch einen draufgelegt. Er wird für die besten Teilnehmer aus dem Nachwuchsförderprogramm der „RMC Talent-Academy 2019“ mehrere Preise und Förderpakete vergeben, die es in sich haben!

Damit legt er die Messlatte in Sachen Nachwuchsförderung im deutschen Kartsport höher und unterstreicht die Philosophie der Rotax-Max Familie, innovativ und führend zu sein!
Mit der „RMC Talent-Academy 2019“ hat Andreas Matis, zusammen mit Jean-Louis Capliuk und seiner JLC-Racingschool, die perfekte Ergänzung zur
„RMC Clubsport-Serie“ und der altbewährten „Rotax-Max-Challenge“ erschaffen. Die Teilnehmer aus dem Kader des Nachwuchsförderprogramms werden nicht nur nachhaltig geschult und ausgebildet, sondern bei entsprechendem Talent und persönlichem Einsatz, auf ihrem Weg in den weiteren Kartsport bis hin zum Automobilsport begleitet und gefördert!
Um in das Nachwuchsförderprogramm aufgenommen zu werden, ist die Teilnahme am Racing-Camp und mindestens einem der anderen Camps Pflicht! Als kleines Bonbon bekommt automatisch jedes Kadermitglied dazu automatisch für zwei Rennwochenenden seiner Wahl in der
„RMC Clubsport-Serie 2019“ das Nenngeld erstattet.

Die Entwicklung der Teilnehmer wird im Verlauf der zwei oder mehr Camps beobachtet und bewertet. Mit einem ausgeklügelten Punkte-System werden dann nach dem finalen Racing-Camp in Liedolsheim die sechs besten Teilnehmer aus den Micro-, Mini-, Junior- und Senior-Klassen auserwählt und in der Saison 2020 finanziell unterstützt!
Die Förderpakete für die besten Teilnehmer aus dem Nachwuchsförderprogramm der

„RMC Talent-Academy 2019“ sehen dann wie folgt aus:

Gruppe 1 (Micro-Max und Mini-Max Alter 8 bis 13 Jahre)
– Platz 1 Nenngelder für alle Rennen zur RMC Clubsport-Serie 2020 frei plus fünf Satz Mojo-Reifen kostenlos und leihweise ein Rotax-Max-Motor kostenlos
Wert ca. 4000,- EUR
– Platz 2 Nenngelder für fünf Rennen zur RMC Clubsport-Serie 2020 frei plus zwei Satz Mojo-Reifen kostenlos
Wert ca. 1100,- EUR
– Platz 3 Nenngelder für drei Rennen zur RMC Clubsport-Serie 2020 frei
Wert 450,- EUR

Gruppe 2 (Junior-Max und Senior-Max Alter ab 12 Jahre)
– Platz 1 Nenngelder für alle Rennen zur RMC Clubsport-Serie 2020 frei plus fünf Satz Mojo-Reifen kostenlos und leihweise ein Rotax-Max-Motor kostenlos
Wert ca. 4000,- EUR
– Platz 2 Nenngelder für fünf Rennen zur RMC Clubsport-Serie 2020 frei plus zwei Satz Mojo-Reifen kostenlos
Wert ca. 1100,- EUR
– Platz 3 Nenngelder für drei Rennen zur RMC Clubsport-Serie 2020 frei
Wert 450,- EUR

Ausserdem bekommen die besten zwei Teilnehmer ab 14 Jahre Testfahrten im Automobilsport und bei entsprechendem Talent die Möglichkeit in den Automobilsport einzusteigen!!

Weitere Infos und Anmeldung unter a.matis@karthandel.com oder info@die-kartschule.de
Telefonische Auskunft unter +49 2821 9760173 oder +49 176 10184195

 

Bombastischer Auftakt des RMC Clubsports

Einen wahren Boom erlebte der RMC Clubsport zu seinem Saisonauftakt 2019. Die junge Serie, die in diesem Jahr erst zum zweiten Mal ausgerichtet wird, begrüßte beim Saisonstart in Wackersdorf am 30./31. März über 160 Fahrerinnen und Fahrer. Damit hat sich der kostengünstige Unterbau der populären Rotax MAX Challenge Germany in Kürze zu einer der beliebtesten Freizeit- und Clubsport-Meisterschaften entwickelt.

Aufgrund des Teilnehmer-Ansturms musste man auch den Zeitplan ausdehnen. Ursprünglich als Eintagesveranstaltung angesetzt, fuhr man zum Auftakt Samstag und Sonntag. Damit konnten sämtliche Klassen (Micro, Mini, Junioren, Senioren, DD2 und DD2 Masters) und eine Vielzahl der Gruppen (National / Clubsport) separate Rennen abhalten, sodass Profis von CS-Piloten (Clubsport-Wertung) weitgehend getrennt wurden.

Saleh und Norheim gewinnen in den Nachwuchsklassen

Dem 22-köpfigen Feld der Micros drückte Taym Saleh (Team C.G. Racing) seinen Stempel auf. Der Youngster feierte einen Doppelsieg und stand damit ganz oben auf dem Podest. Der Trainingsschnellste, Tom Muhler (Nees Racing), belegte dahinter den zweiten Rang vor Rafael Baltzer (Beule-Kart Racing Team) auf Platz drei.

Ausgeglichen ging es bei den Minis zur Sache: Nachdem sich im Zeittraining noch der Österreicher Raphael Rennhofer (FM Racing) an der Spitze behaupten konnten, teilten sich Max Reis (Nees Racing) und Sondre Norheim (Kartschmie.de) die Siege in den Rennen. Für die Tageswertung sammelte Norheim die meisten Punkte, womit er Rennhofer und Reis auf die Ehrenplätze verdrängte.

Spannende Rennen bei den Junioren

Bastian Barlage (Kraft Motorsport) war das Maß der Dinge bei den Clubsport Junioren. Der Exprit-Pilot fuhr die Bestzeit im Qualifying und verwandelte diesen Vorteil auch prompt in einen Doppelsieg. Dahinter kam Dennis Thiem (Kosmic) in beiden Läufen auf Platz zwei ins Ziel und belegte selbige Position auch in der Tageswertung. Als Drittem gelang Phil Vogel (Kali) der Sprung auf das Podium.

Bei den nationalen Junioren überzeugte Moritz Schmeiss (JJ Racing) zu Beginn, indem er die Trainingsbestzeit fuhr und auch den ersten Wertungslauf für sich entschied. Im zweiten Rennen konnte er seine Performance allerdings nicht mehr wiederholen. Eine Kollision warf den Favoriten aus dem Rennen und machte alle Chancen auf den Gesamtsieg zunichte. Jubeln dufte hingegen Lukas Scherbinskas (NSL Racing), der nicht nur den Sieg im zweiten Rennen einfuhr, sondern sich auch in der Tageswertung durchsetzen konnte. Auf den Ehrenplätzen folgten mit Gianni Andrisani und Sila Loven Rytter gleich zwei Piloten aus dem Rennstall von RS Competition auf dem Podest.

Volles Haus in den Senioren-Klassen

„Spiel, Satz und Sieg” war das Motto von Flint Schniggenberg (Kosmic) bei den CS-Senioren. Er hatte den ersten Platz fest abonniert und fuhr von der Pole-Position beide Laufsiege und den Tagessieg nach Hause. Auf dem Podest komplettierten Janik Herrmann (Kraft Motorsport) und Patrick Ludwig (Woik Motorsport) die Top-Drei der Clubsportler. Ebenfalls in die Siegerliste durfte sich Johannes Engelkind (Gillard) eintragen. Er war als Solist in der Wertung der Senior Masters am Start.

Mit 27 Fahrerinnen und Fahrern stellten die nationalen Senioren das größte Feld des Wochenendes. Das erste Ausrufezeichen setzte Conrad Hugo Juu Christensen (RS Competition), der im Qualifying den Ton angab und auch im ersten Rennen im Vorderfeld mitmischte. Aufgrund eines technischen Regelverstoßes wurde er aber nach dem ersten Rennen disqualifiziert und spielte fortan keine Rolle mehr in der Vergabe des Tagessiegs. Dafür meldeten sich Jan Heinen (3G Racing) und Lukas Horstmann (Nees Racing) zu Wort, die jeweils einen Laufsieg für sich verbuchen konnten. Beiden fehlte aber letztlich eine konstante Punkteausbeute, wie sie am Ende der Tagessieger Fabian Bock (Woik Motorsport) vorweisen konnte. Dem Tony-Kart-Piloten genügten zwei zweite Plätze, um sich im Endergebnis gegen Hostmann und Heinen zu behaupten. Erwähnenswert war auch die Leistung der beiden ehemaligen Junioren, Maximilian Krupper (Kosmic) und Andre Petropoulos (Kart-Racing-Baden), die als Fünfter beziehungsweise Siebter einen starken Einstand bei den Senioren gaben.

DD2-Siege für Gränz, Gnad, Helfinger und Wirths

Der amtierende RMC-Germany-Champion Niklas Gränz (42 Competition) war das Maß der Dinge in der Wertung der DD2 National. Im neuen Team unterwegs, ließ er nichts anbrennen, fuhr die Trainingsbestzeit, gewann beide Rennen und stieg damit auf die oberste Stufe des Podiums. Hinter ihm erkämpfte sich Florian Breitenbach (Nees Racing) den zweiten Rang vor dem mehrfachen RMC-Champion Denis Thum (Kartsport Klimm), der sein Können nach einigen Jahren Kart-Abstinenz eindrucksvoll demonstrierte. In der Wertung der DD2-Clubsportler setzte sich Nico Gnad (Kali) als Sieger durch. Mit konstanten Ergebnissen bugsierte er sich zum Tagessieg vor Niklas Stadler (Swiss Hutless) und Bennet Müller (Kartschmie.de), die sich in den Rennen die Laufsiege teilten.

In der DD2-Masters-Klasse der nationalen Piloten überzeugte Tommy Helfinger (Beule-Kart Racing Team). Der Kronauer diktierte von Beginn an das Tempo und holte sich unangefochten den Tagessieg vor Andreas Schindler (Tony Kart) und Daniel Schollenberger (Schollenberger Racing). Im Pendant der CS-Piloten hatte Dennis Wirths (Praga) mit dem Punktemaximum die Nase vorn. Benjamin Ewert (Sodi) und Sascha Frankenbusch (RTM) komplettierten das Tagesergebnis der Top-Drei.

Veranstalter Andreas Matis zeigte sich am Abend begeistert: „Wir haben die Teilnehmerzahlen in diesem Jahr fast verdoppelt, was nicht abzusehen war. Das freut uns riesig, aber es bedeutet auch einen größeren organisatorischen Aufwand. Dass der Saisonstart dann trotzdem so reibungslos verlaufen konnte, ist den Fahrern, Teams und meiner Organisationsmannschaft zu verdanken. Daher ein großes Lob an alle Beteiligten für diesen fantastischen Auftakt.” Nach dem Auftakt macht die RMC-Clubsport-Serie Halt in Oppenrod (12. Mai 2019), Bopfingen (23. Juni 2019), Faßberg (21. Juli 2019), Wittgenborn (1. September 2019) und Liedolsheim (6. Oktober 2019). Das Finale ist in Kerpen (23. November 2019) geplant.