RMC Clubsport erlebt Wetterkapriolen

Zur zweiten Runde der RMC-Clubsport-Serie zog es das junge Championat am 13. Mai 2018 ins hessische Oppenrod. Die Motorsport Arena Stefan Bellof begrüßte auf ihrer 1.040 Meter langen Berg- und Talbahn erneut fast 100 Teilnehmer in den diversen Rotax-Klassen und der KZ2-Kategorie. Eine besondere Herausforderung stellte das Wetter beim zweiten Saisonlauf dar: Begann das Event noch mit Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen, zog am Rennsonntag ein regelrechtes Unwetter auf. Regen, Hagel, Blitz und Donner sorgten teilweise für schwierige Bedingungen, die alle Beteiligten am Ende aber meistern konnten.

Bei den Jüngsten der Rotax Micros führte kein Weg an Enrico Förderer (Beule-Kart Racing Team) vorbei. Der Youngster holte sich die Pole-Position und fuhr dann mit einem Doppelsieg auf Rang eins der Tageswertung. Neben ihm nahmen die beiden Nees-Racing-Piloten Max Reis und Tom Muhler als Zweiter und Dritter auf dem Podium Platz.

Nikita Gense (Beule-Kart Racing Team) setzte die Bestmarke im Qualifying der Rotax Minis und verwandelte den Vorteil der Pole-Position auch in einen Laufsieg im ersten Rennen. Im zweiten Durchgang herrschten andere Bedingungen und eine nasse Strecke mischte die Karten neu. Diesmal setzte sich Farin Megger (Kartschmie.de) durch. Der Mach1-Pilot holte sich damit auch den Tagessieg vor Nikita Gense und Dominik Reuters (Praga).

Mit 27 Teilnehmern stellten die Rotax Junioren das größte Feld in Oppenrod. Hier sicherte sich Tony-Kart-Pilot Lukas Scherbinskas im Zeittraining die schnellste Runde, doch im ersten Lauf verhinderte ein Ausfall eine Wiederholung des guten Resultats. Den Sieg holte sich derweil Paul Trusheim (Kart Performance Racing). Im zweiten Rennen verlor der Herborner allerdings ein paar Positionen und musste zusehen, wie sich Maximilian Krupper auf regennasser Piste den Lauf- sowie den Tagessieg einverleibte. Paul Trusheim beendete das Wochenende dennoch auf Rang zwei der Abschlusswertung – vor dem Drittplatzierten Flint Schniggenberg. In der Wertung der CS-Piloten setzte sich Bennet Müller (Nees Racing) vor Bastian Barlage (Kraft Motorsport) und Viktor Schönfeld durch.

Andre Walter (Kart Performance Racing) markierte bei den Rotax Senioren die Trainingsbestzeit, bevor er im ersten Rennen noch in der Einführungsrunde einen Ausfall verzeichnen musste. Die Gunst der Stunde nutzte Exprit-Fahrer Stefan Grabow, der sich den Sieg mit fast zwei Sekunden Vorsprung sichern konnte. Doch im zweiten Lauf lieferte Walter eine beeindruckende Aufholjagd ab, an deren Ende er als Erster den Zielstrich kreuzte. In der Tageswertung spielte er jedoch keine entscheidende Rolle. Hier setzte sich Stefan Grabow durch, womit er auch die CS-Wertung gewann. Lorenzo Heyder (Praga Official Racing Team) wurde Zweiter und gewann zugleich die National-Wertung. Julia Ponkratz (CRG performance) komplettierte das Podium der Tageswertung als Dritte und Peter Thum (Kartsport Klimm) wurde als bester Masters-Pilot geehrt.

Im Feld der DD2-Klasse holte sich Florian Breitenbach (Nees Racing) im Zeittraining die Pole-Position. Im ersten Rennen konnte er auf nasser Strecke aber nicht an diese Leistung anknüpfen und so war es Sandro Feist (Beule-Kart Racing Team), der den Sieg mit deutlichem Vorsprung davontrug. Auch im zweiten Durchgang sah Feist als Erster die Ziellinie, doch aufgrund einer falschen Breite seines Heckauffahrschutzes wurde der Dortmunder aus der Wertung genommen, womit Florian Breitenbach den Tagessieg in der Gesamt- und National-Wertung erbte. Stallgefährte Jan Müller (Nees Racing) machte den Team-Triumph komplett und gewann das Klassement der Clubsport-Fahrer. In den Masters-Wertungen freuten sich CS-Pilot Frank Zaddach (Kartschmie.de) und National-Fahrer Klaus Parnet (CRG performance) über die Tagessiege.

Klare Verhältnisse herrschten im Feld der KZ2. Marius Rauer (Nees Racing) fuhr nach der Trainingsbestzeit einen souveränen Doppelsieg ein und stand damit auch ganz oben auf dem Podest der Tageswertung. Hinter ihm belegten Maximilian Malkus und Tim Kopplin die Ehrenplätze. Bester Masters-Pilot war Stefan Kaiser.

„Insgesamt können wir mit unserer zweiten RMC-Clubsport-Veranstaltung erneut zufrieden sein. Die Starterfelder waren wieder gut gefüllt und die Resonanz aus dem Fahrerlager war sehr positiv. Trotzdem war das Wochenende aufgrund des Unwetters für uns als Organisatoren und auch für die Teilnehmer eine echte Härteprobe. Aber wir haben das sehr gut hinbekommen. Hierfür auch ein großes Lob ab die Fahrer und Teams”, so RMC-Clubsport-Initiator Andreas Matis abschließend.

Weiter geht es für die RMC-Clubsport-Serie in Bopfingen (29. Juli 2018), bevor man in Wittgenborn (26. August 2018) den Endspurt einläutet. Das Finale ist in Kerpen (21. Oktober 2018) geplant. Alle Informationen über die RMC-Clubsport-Serie gibt es im Web auf http://www.rmc-clubsport.de.

Letzte Infos Oppenrod

Bitte beachtet den Geländeplan und haltet euch an diesen, um einen reibungslosen Ablauf des Aufbaus zu gewährleisten.

Weiter findet ihr hier den Trainingsplan für Samstag.

Wir wünschen euch eine gute Anreise und viel Spaß am Wochenende.

RMC Clubsport verschiebt Dahlem-Lauf

Wie die Veranstalter der neuen RMC-Clubsport-Serie heute mitteilten, muss der geplante dritte Saisonlauf des Championats von Dahlem nach Bopfingen verlegt werden.

Ursprünglich galt der dritte Meisterschaftslauf am 29. Juli 2018 in Dahlem als gesetzt, doch ein jüngst angelaufenes Genehmigungsverfahren zwang die Verantwortlichen nun dazu, einen Ausweichort zu finden. Daher wird das Rennen nun von der Eifel nach Bopfingen (Baden-Württemberg) verlegt. Der Termin bleibt unverändert.

„Wir wären nur allzu gern in Dahlem an den Start gegangen, aber leider sind dort kurzfristig neue Genehmigungsverfahren bezüglich des Rennkart-Betriebs beziehungsweise der Anzahl erlaubter Veranstaltungen angestoßen worden, wodurch die Austragung unseres Rennens gefährdet ist. Um Planungssicherheit zu haben, die wir auch unseren Teilnehmern schulden, haben wir uns entschlossen, das Rennen zu verlegen und haben mit Bopfingen eine attraktive Alternative gefunden. Es war uns aber wichtig, dass wir den Termin beibehalten können”, erklärt RMC-Clubsport-Initiator Andreas Matis.

Die Breitwangbahn von Bopfingen wurde erst 2011 komplett umgebaut und modernisiert. Sie misst 1.020 Meter und gilt als echte Fahrerstrecke. Informationen zur Bahn gibt es im Web auf http://www.msc-ipf.org.

Bevor die RMC-Clubsport-Serie in Bopfingen Station machen wird, geht es jedoch nach Oppenrod. In der hessischen Motorsport-Arena Stefan-Bellof findet am 13. Mai 2018 der zweite Saisonlauf statt, für den schon jetzt rund 80 Teilnehmer angemeldet sind. Alle Informationen zur RMC-Clubsport-Serie gibt es auf der offiziellen Homepage unter http://www.rmc-clubsport.de.

Termine RMC Clubsport

25.03.2018 Wackersdorf

13.05.2018 Oppenrod

29.07.2018 Bopfingen – NEU

26.08.2018 Wittgenborn

21.10.2018 Kerpen

RMC Clubsport feiert perfekten Einstand

Am vergangenen Sonntag (25. März 2018) war es soweit: Die neugeschaffene RMC-Clubsport-Serie feierte ihre Premiere. Das Prokart Raceland von Wackersdorf war Schauplatz des ersten Laufs der neuen Meisterschaft, die sich vorwiegend an Einsteiger- und Freizeit-Piloten richtet.

Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen: In den ausgeschriebenen Rotax-Klassen (Micro, Mini, Junioren, Senioren, DD2 und DD2 Masters) sowie der KZ2-Kategorie waren auf Anhieb über 100 Teilnehmer am Start. Hinzu kam noch die Gastserie der GKC 100, die mit ihren Youngtimer-Karts für Retro-Atmosphäre auf der 1.190 Meter langen Piste in der Oberpfalz sorgte. Auch das Wetter trug mit frühlingshaften Bedingungen zu einem perfekten Gelingen der Debüt-Veranstaltung bei.

Rotax Micro & Rotax Mini: Siege für Förderer und Gense

Bei den Micros der Serie hatte Enrico Förderer alles im Griff. Der Youngster holte sich die Pole-Position und fuhr im Anschluss mit einem Doppelsieg zum Tagessieg. Die Plätze zwei und drei gingen an die beiden Nees-Racing-Fahrer Tom Muhler und Max Reis.

Auch bei den Minis stach ein Nachwuchspilot heraus: Nikita Gense (Sodikart) ließ hier nichts anbrennen und holte sich nach der Trainingsbestzeit auch in den Rennen die Siege. Dominik Reuters (Praga Official Racing Team) und Valentin Kluss (Nees Racing Team) komplettierten das Podium der Tageswertung.

Rotax Junioren: Krupper und Bentz gewinnen Auftakt

Im 26-köpfigen Feld der Junioren diktierte zunächst Maximilian Krupper (Praga) das Tempo. Der Berliner fuhr die Bestzeit im Qualifying und gewann im Anschluss den ersten Lauf. Im zweiten Rennen musste er aber dem amtierenden RMC-Micro-Champion Moritz Schmeiss (Beule-Kart Racing Team) den Vortritt lassen. In der Tageswertung setzte sich Maximilian Krupper dennoch mit 45 Punkte vor Moritz Schmeiss und Linus Hensen (Kartschmie.de) durch. Bester CS-Pilot war Philipp Bentz (Nees Racing Team), der sich den Sieg vor Kim Leon Kublik (RSG Hamburg / Kraft Motorsport) sichern konnte.

Rotax Senioren: Seifried und Schrey räumen ab

Laurin Frey (Nees Racing Team) markierte im Qualifying die schnellste Runde bei den Senioren. In den Rennen musste er aber Federn lassen und sich zweimal hinter Sieger Laurenc Seifried (RS Competition) einordnen. Als Dritter schloss Chris Schrey (Krafz Motorsport) die Tageswertung ab, was dem Detmolder zugleich den Sieg in der CS-Wertung bescherte.

Maximilian Saar (RMSV Urloffen) und Erik Gustke (Sodi) belegten die Postionen zwei und drei bei den Clubsportlern. Peter Thum (Kartsport Klimm) trat als einziger Pilot in der Wertung der Senior Masters an und gewann diese konkurrenzlos.

Rotax DD2: Vier Gruppen – vier Sieger

Florian Breitenbach (Nees Racing Team) behauptete sich souverän im Feld der DD2. Nachdem er sich die Pole-Position gesichert hatte, gewann er beide Rennen der DD2-National-Wertung vor seinem Bruder Oliver Breitenbach (Nees Racing Team) und Jana Stier (RS Competition). In der CS-Wertung setzte sich Steffen Ebrecht (Nees Racing Team) gegen Alexej Kardakov (CRG) und Marc Wiedall (Kartsport Klimm) durch.

Der amtierende RMC-DD2-Masters-Champion Tommy Helfinger (Praga Official Racing Team) holte sich den Tagessieg im DD2 Masters (National) vor Dieter Jendrzejzyk (Nees Racing Team) und Klaus Parnet (CRG performance). Im CS-Feld durfte Marko Winkler (Praga) über den Sieg jubeln, indem er Rodrigo Pinilos (Kartschmie.de) und Jens Teuscher (Praga) auf die Ehrenplätze verwies.

KZ2: Doppelsieg für Drewing

Bei den Schaltkarts der KZ2 beeindruckte Robert Kindervater (BirelART) im Zeittraining mit der Bestzeit. Doch den Vorteil der Pole-Position konnte er in den Rennen nicht umsetzen und so teilte er sich zusammen mit Tim Mika Metz (CRG perfomance) die Positionen zwei und drei. Ganz vorne gab Pascal Drewing (Van Woerden Racing) den Ton an. Der Lohmarer fuhr mit einem Doppelsieg das Punkte-Maximum nach Hause. Als bester KZ2-Masters-Fahrer erhielt Konrad Bayer (Kartsport Klimm) einen Ehrenpokal.

Am Abend zeigte sich Serien-Initiator Andreas Matis sehr zufrieden mit dem Start der neuen Serie: „Die Premiere hätte nicht besser laufen können. Es war eine der entspanntesten Veranstaltungen, die ich in den letzten Jahren erlebt habe. Viele Beteiligte haben sich positiv über den Ablauf geäußert, was uns zeigt, dass wir mit der RMC Clubsport den richtigen Weg eingeschlagen haben.”

Nach dem Auftakt in Wackersdorf macht die RMC-Clubsport-Serie Halt in Oppenrod (13. Mai 2018), Dahlem (29. Juli 2018) und Wittgenborn (26. August 2018). Das Finale ist in Kerpen (21. Oktober 2018) geplant.

Alle Informationen über die RMC-Clubsport-Serie gibt es im Web auf http://www.rmc-clubsport.de.