RMC Clubsport zurück aus der Sommerpause

Der RMC Clubsport beendete am vergangenen Wochenende (30. August und 1. September 2019) die Sommerpause. Dafür zog es die beliebte Hobby- und Freizeit-Kartserie auf den Vogelsbergring nach Wittgenborn. Die hessische Traditionsstrecke war Austragungsort des fünften von sieben Saisonläufen und begrüßte fast 120 Fahrerinnen und Fahrer, die bei bestem Racing-Wetter auf Punktejagd gingen.

Siege für Muhler und Nielsen in den Nachwuchsklassen

Bei den Jüngsten des RMC Clubsports hatte Micro-Pilot Tom Muhler (Nees Racing Team) die Zügel in der Hand. Nachdem er im Zeittraining die Bestzeit markiert hatte, nutzte er seinen Pole-Position und gewann beide Rennen mit deutlichem Abstand. Damit holte er sich unangefochten den Tagessieg vor Alexander Klügel (Kartschmie.de) und Tom Reger (Nees Racing Team).

Ähnlich eindeutig war die Entscheidung in der Klasse den Minis. Hier ließ Victor Nielsen (RS Competition) nichts anbrennen und dominierte das Qualifying und beide Rennen. Dahinter belegte Max Reis (Nees Racing Team) den zweiten Platz vor Kajus Rudzevicius (NSL Racing).

Junioren: Hensen und Barlage gewinnen bei den Junioren

Linus Hensen (Kartschmie.de) war bei den Junioren in Topform. Das Nordlicht setzte schon im Zeittraining die Messlatte und gewann im Anschluss auch den ersten Wertungslauf. Im zweiten Durchgang schlug dann jedoch Gianni Andrisani (RS Competition) zu und verdrängte Linus Hensen auf Platz zwei. Das reichte Letzterem aber trotzdem zum Sieg in der Tageswertung der nationalen Junioren. Gianni Andrisani stieg als Zweiter auf das Podest vor Luca Thiel (JJ Racing) auf Rang drei.

In der Wertung der CS-Junioren herrschten derweil klare Verhältnisse: Bastian Barlage (Exprit) gewann hier beide Rennen und die Tageswertung, nachdem der Trainingsschnellste Dennis Thiem (Kosmic) im ersten Rennen aufgrund technischer Unregelmäßigkeiten disqualifiziert wurde. Komplettiert wurde das Podium von Leo-Noel Langlotz (Nees RacingTeam) und Finn Grube (FA).

Vier verschiedene Laufsieger bei den Senioren

Spannend ging es bei den nationalen Senioren zur Sache: Zunächst hatte hier Lukas Horstmann (Nees Racing Team) im Qualifying die Nase vorn. Den Vorteil der Pole-Position konnte er im ersten Rennen auch in einen Sieg ummünzen. Doch im zweiten Rennen meldete sich Tim Mika Metz (42 Competition) zu Wort: Während Lukas Horstmann bis auf Platz vier zurückfiel, feierte Tim Mika Metz nicht nur den Laufsieg, sondern setzte sich auch in der Tageswertung mit den meistern Punkten durch. Lukas Horstmann belegte am Ende Rang zwei auf dem Podium und verdrängte Dorian Heinrich (FM Racing) auf Position drei.

Ein abwechslungsreiches Wochenende lieferten die CS-Senioren ab: Hier war es Selina Schleicher (Kali), die der männlichen Konkurrenz im Zeittraining die Show stahl. Allerdings musste sie in den Rennen ein paar Federn lassen und sich am Ende mit Position drei auf dem Podium begnügen. An der Spitze teilten sich derweil Tobias Fischer (Kosmos) und Janik Herrmann (Kraft Motorsport) die Laufsiege untereinander auf, wobei Fischer letztlich den Tagessieg vor Herrmann davontrug.

DD2: Thum und Gnad erfolgreich

Denis Thum (Kartsport Klimm) war bei den nationalen DD2-Piloten unschlagbar: Vom Qualifying an diktierte er das Tempo und sicherte sich mit zwei Laufsiegen den ersten Platz in der Tageswertung. Marc Bartels (42 Competition) und Florian Breitenbach (Nees Racing Team) folgten dahinter als Zweiter und Dritter auf dem Podium. Eindeutig war auch das Ergebnis in der DD2-CS-Wertung: Nico Gnad holte sich hier souverän den Tagessieg vor David Haas (Kali) und Stefan Grabow (Kraft Motorsport).

In der nationalen DD2-Masters-Klasse gewann Solist Silvio Piperato (Van Woerden Racing), während Benjamin Ewert (Sodi), ebenfalls konkurrenzlos das Pendant der Clubsportler für sich entschied.

GKC 100: Tagessieg für Maurice Kleer

In Wittgenborn verstärkte wieder einmal die Gentlemen Kart Challenge (GKC 100) das Programm des RMC Clubsports. 16 Piloten gingen mit ihren ICA- und Formel-A-Karts auf die Reise: Dabei hatte Martin Terheiden (Mach1) im Zeittraining noch die Nase vorn und ging als Favorit ins erste Rennen. Doch der Pole-Sitter schied frühzeitig aus und musste zusehen, wie Maurice Kleer (CRG) den Laufsieg einfuhr. Im zweiten Durchgang schlug Martin Terheiden dann zurück. Mit einer starken Aufholjagd katapultierte er sich ganz nach vorne und gewann das zweite Rennen. In der Tageswertung spielte er allerdings keine Rolle. Hier behauptete sich Maurice Kleer an der Spitze vor Jannik Eder (Tony Kart) und Daniel von Landenberg (CRG).

Für den RMC Clubsport beginnt nun die heiße Phase. Am 6. Oktober reist die Serie zum vorletzten Saisonlauf ins badische Liedolsheim, bevor es am 3. November zum großen Finale in Kerpen kommt.

 

Gelungene Premiere des RMC Clubsports in Belleben

Pünktlich zur Saisonhalbzeit zog es den RMC Clubsport am 21. Juli 2019 zu seiner nördlichsten Station. Rund 80 Fahrerinnen und Fahrer pilgerten trotz Ferienzeit zum vierten von neun Saisonrennen, das erstmals im Motodrom Belleben ausgetraqen wurde. Die Premiere des RMC Clubsports auf der 980 Meter langen Piste, die rund 80 Kilometer von Leipzig entfernt liegt, konnte sich sehen lassen. Die Anlage war perfekt vorbereitet, die Eigentümer zeigten sich äußerst gastfreundlich und die Teilnehmer waren zufrieden mit der Streckenführung. So verlief das Gastspiel im Nordosten Deutschlands absolut reibungslos und bis auf das für den RMC Clubsport fast schon obligatorische Unwetter am Samstagabend war es ein sonniges Rennwochenende …

Micro: Klügel und Reger teilen sich die Siege

Bei den Jüngsten des RMC Clubsports gab zunächst Alexander Klügel (Kartschmie.de) den Ton an. Der Mach1-Youngster fuhr im Zeittraining die Bestzeit und holte sich damit die Pole-Position für den ersten Lauf. Hier musste er sich jedoch Tom Reger (Nees Racing Team) beugen, der sich mit einem Vorsprung von nur 0.130 Sekunden den Sieg vor Klügel sichern konnte. Doch der Trainingsschnellste schlug zurück: Im zweiten Durchgang drehte er den Spieß um und setzte sich gegen Reger durch. Damit entschied Klügel auch das für die Tageswertung höher bewertete zweite Rennen für sich, weshalb er am Abend trotz Punktegleichstand ganz oben auf dem Podest stehen durfte. Reger belegte knapp geschlagen den zweiten Platz vor Moritz Wolber (Nees Racing) auf Rang drei.

Mini: Spiel, Satz, Sieg für Max Reis

Eine souveräne Vorstellung liefert Max Reis (Nees Racing Team) bei den Minis ab. Der Ramsteiner war schon im Qualifying eine Klasse für sich, was er mit der schnellsten Zeit und einem beeindruckenden Vorsprung untermauerte. Das spiegelte sich auch in den Rennen wider. Beide Durchgänge entschied der Maranello-Pilot eindeutig für sich. Hinter dem Tagessieger holten sich Jonas Ungnader (Nees Racing Team) und David Schnell (Kartschmie.de) die Ehrenplätze auf dem Podium.

Junioren: Doppelsiege für Megger und Barlage

Lukas Thomsen (Kartschmie.de) führte nach dem Zeittraining das Feld der nationalen Junioren an, doch den Vorteil der Pole-Position konnte er in den Rennen nicht umsetzen und er fiel ins Mittelfeld ab. An der Spitze etablierte sich derweil Farin Megger (Kartschmie.de). Der amtierende Mini-Weltmeister katapultierte sich mit einem Doppelsieg auf Rang eins der Tageswertung. Platz zwei ging an Valentin Kluss (RS Competition), der wiederum Linus Hensen (Kartschmie.de) auf Position drei verdrängen konnte.

Klare Verhältnisse herrschten bei den CS-Junioren. Bastian Barlage fuhr die Trainingsbestzeit in seiner Wertungsklasse und holte sich im Anschluss auch das Punktemaximum in den Rennen. Folglich setzte er sich als Sieger in der Tageswertung gegen Dennis Thiem (Kosmic) und Leo-Noel Langlotz (Nees Racing Team) durch.

Senioren: Krupper und Schniggenberg gewinnen

Maximilian Krupper (ADAC Berlin-Brandenburg e.V.) war das Maß der Dinge im Feld der nationalen Senioren: Mit der Bestzeit im Qualifying und einem Doppelsieg in den Rennen war er der klare Abräumer bei den Senioren. Hinter dem Berliner erkämpften sich die Kraft-Motorsport-Teamkollegen Maximilian Saar und Lukas Hartmann die weiteren Podestplätze.

In der Wertung der Clubsportler behauptete sich Flint Schniggenberg (Kosmic) mit zwei Siegen klar vor Janik Herrmann (Kraft Motorsport) und Philip Drechsler (RTM Racing-Team Marggraf). Ringo Radowski (CRG) ging als Solist bei den Senior Masters an den Start und gewann dementsprechend konkurrenzlos.

DD2: Neue Gesichter auf dem Podium

Jana Stier (RS Competition) zeigte den Herren der DD2-Klasse im Zeittraining, wo es lang geht. Die schnelle Renn-Lady markierte die Bestzeit und holte sich auch im ersten Lauf der nationalen DD2-Piloten den Sieg. Im zweiten Rennen wurde sie allerdings am Start in umgedreht und musste sich vom letzten Platz nach vorne kämpfen. Mehr als Rang zwei war so nicht mehr zu holen. Vorne setzte sich derweil Denny Schalow (RTM Racing-Team Marggraf) durch, der sich damit auch in der Tageswertung gegen Stier durchsetzen konnte. Platz drei ging an Maximilian Dombos. Klare Verhältnisse herrschten in der CS-Wertung, die Jan Müller (Nees Racing Team) mit einem Doppelsieg vor Bennet Müller (Kartschmie.de) und Stefan Grabow (Kraft Motorsport) für sich entschied.

Auch bei den Masters-Clubsportlern feierte man mit Andy Zenner (Praga) einen Doppelsieger, der seine Markenkollegen Jens Teuscher (Praga) und Thorsten Klinge auf die Ehrenplätze verwies. In der Wertung der nationalen Masters-Fahrer teilten sich Martin Winkler (Praga) und Andreas Schindler (Tony Kart) die Siege, wobei Winkler die meisten Punkte in der Tageswertung sammeln konnte und diese entsprechend vor Schindler gewann. Daniel Schulz (Praga) belegte Rang drei.

Mit dem Fallen der letzten Zielflagge in Belleben läutet der RMC Clubsport nun die zweite Saisonhälfte ein. Diese startet am 1. September 2019 auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn, bevor es danach in Liedolsheim (6. Oktober 2019) weitergeht. Das Finale ist in Kerpen (3. November 2019) geplant.

Hier findet Ihr alle Ergebnislisten

RMC Belleben – Letzte Infos –

Liebe Teilnehmer und Besucher,

hier die Infos zum Rennen in Belleben. Wer nicht kommen kann möchte sich bitte abmelden damit wir besser planen können.

Zeitplan Belleben Samstag Im Nennbüro ist ein Tagesticket für Samstag in Höhe von 40,- € erhältlich.

ZeitplanBoppfinBelleben Clubsport 2019 Senior Junior Rennen getrennt

Die Platzeinteilung erfolgt vor Ort. Es darf nur nach Rücksprache mit dem Bahnbetreiber aufgebaut werden. Alle PKW´ s, Wohnmobile und Wohnwagen müssen auf den dafür vorgesehenen Platz gestellt werden, es gibt keine Ausnahmen!

In Bopfingen hat dieses leider überhaupt nicht funktioniert. Denkt bitte daran das ihr nicht alleine seid!

Durch die Trockenheit ist im Fahrerlager 2 das Grillen verboten. Im Fahrerlager 1 oder Vorstart ist das Grillen möglich!

Es wurden vom Bahnbetreiber weiter Stromkästen aufgestellt. Es dürfen keine Geräte über 2000W angeschlossen werden ( Klimaanlage, Backofen usw. ).

Die Anreise ist ab sofort möglich, wir wünschen euch eine Gute Anreise und viel Spaß in Belleben.

RMC Bopfingen -letzte Infos-

Die Zeitpläne für das Rennen in Bopfingen.

Traningszeiten Samstag Im Rennbüro ist ein Tagesticket, von 40,- € erhältlich.

ZeitplanBoppfingen Sonntag

Am Mittwoch ist ab 15:00 Uhr Einlass und  Aufbau möglich.
Es ist kein Pkw im Fahrerlager gestattet!

Wir bitten euch so aufzubauen das für jeden Platz ist.

Erfolgreiches Gastspiel der RMC Clubsport in Oppenrod

Runde 2 zum RMC Clubsport wartete am 11. und 12. Mai auf die Fahrerinnen und Fahrer der jungen Hobby- und Freizeit-Rennserie. Dafür zog es den Tross, der rund 150 Teilnehmer zählte, in die Motorsportarena Stefan Bellof ins hessische Oppenrod. Nach Regen am Samstag wurde der Sonntag seinem Namen gerecht und garantierte perfekte Rennbedingungen auf der anspruchsvollen 1.040 Meter langen Berg- und Talbahn, sodass die Zuschauer wie schon beim Auftakt spannende Rennen erleben durften …

Doppelsiege für Muhler und Nielsen bei den Micros und Minis

Bei den Jüngsten der Micros führte in Oppenrod kein Weg an Tom Muhler (Nees Racing) vorbei. Der Youngster fuhr die Trainingsbestzeit und sicherte sich im Anschluss mit einem Doppelsieg Platz eins in der Tageswertung. Dahinter belegte sein Teamkollege Tom Reger (ebenfalls Nees Racing) Platz zwei auf dem Podium vor Leon Vacula (SDL Racing) auf Rang drei.

Austin Lee (Mach1) war der schnellste Mini-Pilot im Zeittraining. Doch in den Rennen konnte er diese Leistung nicht ganz bestätigen und rutschte mit den Plätzen drei und zwei auf Position zwei der Tageswertung ab. Souverän präsentierte sich derweil Victor Nielsen (RS Competiton), der sich mit einem Doppelsieg in der Tageswertung durchsetzen konnte. Als Dritter schaffte Max Reis (Nees Racing) den Sprung auf das Podest.

Junioren: Barlage und Hensen holen Tagessiege

Wie schon beim Saisonstart hatte Bastian Barlage (Kraft Motorsport) die Gruppe der CS-Junioren fest im Griff: Die Bestzeit im Qualifying und beide Laufsiege gingen erneut auf das Konto des Asendorfers. Dennis Thiem (Kosmic) und Kim-Leon Kublik (Kraft Motorsport) blieben in der Folge die Ehrenplätze auf dem Podium.

Bei den nationalen Junioren war es Luca Thiel (JJ Racing), der die Bestmarke im Zeittraining setzen konnte. In den Rennen hatte er jedoch keine Chance gegen Linus Hensen (Kartschmie.de). Das Nordlicht bewies einmal mehr, dass ihm die Oppenroder Strecke besonders liegt und so sicherte er sich mit einem Doppelsieg die maximale Punktzahl vor Hannes Borde (SDL Racing) und Luca Thiel.

Senioren: Siege für Fischer und Heinen

Ausgeglichen ging es im Feld der Clubsport-Senioren zur Sache: Holte Flint Schniggenberg (Kosmic) noch die Pole-Position, meldeten sich in den Rennen neue Gesichter zu Wort: Janik Herrmann (Kraft Motorsport) und Tobias Fischer (Kosmos) waren die Pacemaker in den beiden Wertungsläufen und teilten sich die Siege. In der Addition der Tageswertung hatte schließlich Fischer die Nase vorn. Herrmann und Schniggenberg belegten die Ehrenplätze auf dem Podium. Ohne Konkurrenz war Johannes Engelking (Gillard) in der Masters-Wertung unterwegs, die er folglich problemlos gewinnen konnte.

Die Piloten von 3G Racing diktierten das Tempo im Feld der nationalen Senioren. Nachdem Felix Warge (3G Racing) im Zeittraining der Schnellste war, legte sein Teamkollege Jan Heinen (3G Racing) in den Rennen nach und bugsierte sich mit einem Doppelsieg zum Triumph in der Tageswertung. Warge machte als Zweiter den Teamerfolg perfekt. Dritter wurde Dorian Heinrich (FM Racing).

DD2 / DD2 Masters: Vier Wertungen – vier Sieger

Denis Thum (Kartsport Klimm) war bei den nationalen DD2-Piloten unschlagbar. Der Bamberger eroberte im Zeittraining die Pole-Position und katapultierte sich in beiden Rennen souverän zum Sieg, womit er am Abend auch auf die oberste Stufe des Podiums steigen durfte. Neben ihm nahmen sein Teamkollege Marcel Steinert (Kartsport Klimm) als Zweiter sowie Florian Breitenbach (Nees Racing) als Dritter Platz.

Im Pendant der CS-Fahrer teilten sich Niklas Stader (Swiss Hutless) und Tom Kuhn (Sodi) die Rennsiege. Allerdings reichte es aufgrund mangelnder Konstanz für keinen der beiden zum Tagessieg. Beide mussten sich mit den Ehrenplätzen begnügen, während Steffen Erbrecht (Nees Racing) mit zwei zweiten Plätzen die Tageswertung gewann.

Klare Verhältnisse herrschten im DD2 Masters der CS-Piloten. Hier setzte sich Benjamin Ewert (Sodi) gegen Sascha Frankenbusch (RTM) durch. In der nationalen Wertung gewann derweil Konrad Bayer (Kartsport Klimm). Dafür genügten dem Routinier aus Mettmann zwei zweite Plätze. Die Laufsiege holten sich Tommy Helfinger (Beule Kart Racing Team) und Klaus Parnet, die aber nicht in beiden Läufen aus dem Vollen schöpfen konnten und wichtige Punkte liegen ließen.

GKC 100: Doppelsieg für Terheiden

Wieder im Rahmen des RMC Clubsports zu Gast war auch die Gastserie der GKC 100. 22 Piloten waren mit ihren 100ccm ICA- und Formel-A-Motoren am Start und sorgten für nostalgisches 90er-Jahre-Flair in Oppenrod. Im Zeittraining war Maximilian Severin (RK) noch eindeutig der schnellste Mann im Feld, bevor Martin Terheiden (Mach1) das Zepter in den Rennen übernahm und sich mit einem Doppelsieg vor Lennart Schreiber (Zanaradi) und Patrick Labusch (M-Tec) behauptete.

Als nächstes geht es für die RMC-Clubsportler nach Bopfingen. Auf der Breitwangbahn in Baden-Württemberg findet am 23. Juni 2019 das dritte Rennwochenende statt. Danach stehen noch die Stationen in Faßberg (21. Juli 2019), Wittgenborn (1. September 2019) und Liedolsheim (6. Oktober 2019) an. Das Finale ist in Kerpen (23. November 2019) geplant.