RMC Clubsport feiert perfekten Einstand

Am vergangenen Sonntag (25. März 2018) war es soweit: Die neugeschaffene RMC-Clubsport-Serie feierte ihre Premiere. Das Prokart Raceland von Wackersdorf war Schauplatz des ersten Laufs der neuen Meisterschaft, die sich vorwiegend an Einsteiger- und Freizeit-Piloten richtet.

Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen: In den ausgeschriebenen Rotax-Klassen (Micro, Mini, Junioren, Senioren, DD2 und DD2 Masters) sowie der KZ2-Kategorie waren auf Anhieb über 100 Teilnehmer am Start. Hinzu kam noch die Gastserie der GKC 100, die mit ihren Youngtimer-Karts für Retro-Atmosphäre auf der 1.190 Meter langen Piste in der Oberpfalz sorgte. Auch das Wetter trug mit frühlingshaften Bedingungen zu einem perfekten Gelingen der Debüt-Veranstaltung bei.

Rotax Micro & Rotax Mini: Siege für Förderer und Gense

Bei den Micros der Serie hatte Enrico Förderer alles im Griff. Der Youngster holte sich die Pole-Position und fuhr im Anschluss mit einem Doppelsieg zum Tagessieg. Die Plätze zwei und drei gingen an die beiden Nees-Racing-Fahrer Tom Muhler und Max Reis.

Auch bei den Minis stach ein Nachwuchspilot heraus: Nikita Gense (Sodikart) ließ hier nichts anbrennen und holte sich nach der Trainingsbestzeit auch in den Rennen die Siege. Dominik Reuters (Praga Official Racing Team) und Valentin Kluss (Nees Racing Team) komplettierten das Podium der Tageswertung.

Rotax Junioren: Krupper und Bentz gewinnen Auftakt

Im 26-köpfigen Feld der Junioren diktierte zunächst Maximilian Krupper (Praga) das Tempo. Der Berliner fuhr die Bestzeit im Qualifying und gewann im Anschluss den ersten Lauf. Im zweiten Rennen musste er aber dem amtierenden RMC-Micro-Champion Moritz Schmeiss (Beule-Kart Racing Team) den Vortritt lassen. In der Tageswertung setzte sich Maximilian Krupper dennoch mit 45 Punkte vor Moritz Schmeiss und Linus Hensen (Kartschmie.de) durch. Bester CS-Pilot war Philipp Bentz (Nees Racing Team), der sich den Sieg vor Kim Leon Kublik (RSG Hamburg / Kraft Motorsport) sichern konnte.

Rotax Senioren: Seifried und Schrey räumen ab

Laurin Frey (Nees Racing Team) markierte im Qualifying die schnellste Runde bei den Senioren. In den Rennen musste er aber Federn lassen und sich zweimal hinter Sieger Laurenc Seifried (RS Competition) einordnen. Als Dritter schloss Chris Schrey (Krafz Motorsport) die Tageswertung ab, was dem Detmolder zugleich den Sieg in der CS-Wertung bescherte.

Maximilian Saar (RMSV Urloffen) und Erik Gustke (Sodi) belegten die Postionen zwei und drei bei den Clubsportlern. Peter Thum (Kartsport Klimm) trat als einziger Pilot in der Wertung der Senior Masters an und gewann diese konkurrenzlos.

Rotax DD2: Vier Gruppen – vier Sieger

Florian Breitenbach (Nees Racing Team) behauptete sich souverän im Feld der DD2. Nachdem er sich die Pole-Position gesichert hatte, gewann er beide Rennen der DD2-National-Wertung vor seinem Bruder Oliver Breitenbach (Nees Racing Team) und Jana Stier (RS Competition). In der CS-Wertung setzte sich Steffen Ebrecht (Nees Racing Team) gegen Alexej Kardakov (CRG) und Marc Wiedall (Kartsport Klimm) durch.

Der amtierende RMC-DD2-Masters-Champion Tommy Helfinger (Praga Official Racing Team) holte sich den Tagessieg im DD2 Masters (National) vor Dieter Jendrzejzyk (Nees Racing Team) und Klaus Parnet (CRG performance). Im CS-Feld durfte Marko Winkler (Praga) über den Sieg jubeln, indem er Rodrigo Pinilos (Kartschmie.de) und Jens Teuscher (Praga) auf die Ehrenplätze verwies.

KZ2: Doppelsieg für Drewing

Bei den Schaltkarts der KZ2 beeindruckte Robert Kindervater (BirelART) im Zeittraining mit der Bestzeit. Doch den Vorteil der Pole-Position konnte er in den Rennen nicht umsetzen und so teilte er sich zusammen mit Tim Mika Metz (CRG perfomance) die Positionen zwei und drei. Ganz vorne gab Pascal Drewing (Van Woerden Racing) den Ton an. Der Lohmarer fuhr mit einem Doppelsieg das Punkte-Maximum nach Hause. Als bester KZ2-Masters-Fahrer erhielt Konrad Bayer (Kartsport Klimm) einen Ehrenpokal.

Am Abend zeigte sich Serien-Initiator Andreas Matis sehr zufrieden mit dem Start der neuen Serie: „Die Premiere hätte nicht besser laufen können. Es war eine der entspanntesten Veranstaltungen, die ich in den letzten Jahren erlebt habe. Viele Beteiligte haben sich positiv über den Ablauf geäußert, was uns zeigt, dass wir mit der RMC Clubsport den richtigen Weg eingeschlagen haben.”

Nach dem Auftakt in Wackersdorf macht die RMC-Clubsport-Serie Halt in Oppenrod (13. Mai 2018), Dahlem (29. Juli 2018) und Wittgenborn (26. August 2018). Das Finale ist in Kerpen (21. Oktober 2018) geplant.

Alle Informationen über die RMC-Clubsport-Serie gibt es im Web auf http://www.rmc-clubsport.de.